Prävention

Prävention

warnschild-warnung-vor-einer-gefahrstelle Hinweis

Es gibt Themen, die wir des vollständigen Angebots wegen behandeln müssen. Dazu gehört die Suchtprävention im weitesten Sinne. Darüber eine eigene Seite zu verfassen, hieße, „Eulen nach Athen tragen“. Weil es „ginko“ die Stiftung für Prävention gibt. Eine Website, die sich „Prävention“ ausschließlich zum Thema gemacht hat. So gut und ausführlich, daß sich eigene Beiträge hierzu erübrigen und wir auf ginko verlinken.

Lesen Sie, wie die „Macher“ sich selbst präsentieren

Wer sind wir.

Seit nahezu 30 Jahren unterstützen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ginko Kinder und Jugendliche in problematischen Lebenssituationen. Sie helfen bei Schwierigkeiten und Konflikten und tragen dazu bei, die Entwicklung von Sucht- und Abhängigkeitserkrankungen zur verhindern. 1979 als Gesprächs-, Informations- und Kontaktzentrum durch den Grafiker und Sozialtherapeuten Peter Chwalczyk gegründet, 1983 erweitert zur Koordinierungsstelle für suchtvorbeugende Maßnahmen in NRW, arbeitet ginko heute als ginko Stiftung für Prävention. Ein interdisziplinäres Team von Fachkräften setzt zahlreiche Präventionsprojekte sowohl im kommunalen Bereich als auch auf Landesebene um und berät Fachkräfte und Betroffene.

hallmann gass

Dr. Hans-Jürgen Hallmann (links)

und Hans-Jürgen Gass (rechts).

 

Von Beginn an dabei.

Die beiden Erziehungswissenschaftler Dr. Hans-Jürgen Hallmann und Hans-Jürgen Gass. Als Leiter der Einrichtung haben sie das ginko zu einer anerkannten Facheinrichtung der Prävention geführt, die über Stadt- und Landesgrenzen hinaus für Innovation, Kontinuität und Qualität in der suchtpräventiven Arbeit steht.

Hier geht’s zu ginko